Seminar- und Vortragsangebot

Zu folgenden Themenbereichen bieten wir sowohl ein- bis mehrtägige Seminare als auch Vorträge, beispielsweise im Rahmen von Themenabenden, an.

Karriereentwicklung

Professor/in gesucht! – Planung und Optimierung der Hochschulkarriere

Die späte Promotions- und frühe Postdocphase ist entscheidend für den weiteren Verlauf der eigenen wissenschaftlichen Karriere und steht im ständigen Spannungsfeld zwischen abhängiger Beschäftigung und wissenschaftlicher Eigenständigkeit. Promovierte Wissenschaftler/innen sind mit zahlreichen beruflichen Herausforderungen und Hürden auf dem Weg zur langfristigen wissenschaftlichen konfrontiert: Selbstständige Publikationstätigkeit, die Einwerbung von Drittmitteln und die Umsetzung eigenständiger Forschungsarbeiten, die Erarbeitung eines Lehrportfolios, Beteiligung an der wissenschaftlichen Kommunikation und der Aufbau eines eigenen Netzwerks von Kollegen/innen und Kooperationspartnern/innen, Auslandsaufenthalte… Wann sind welche Aufgaben besonders wichtig? Was hat die höchste Priorität? Welcher Zeitrahmen ist angemessen? Wie und wo soll ich überhaupt anfangen? Wie wichtig ist die Habilitation? Im Seminar sollen die Teilnehmenden zum einen eine Bestandsaufnahme durchführen und die eigene aktuelle Position reflektieren. Aufbauend darauf werden Ziele und wichtige Schritte hin zur eigenen Berufungsfähigkeit geplant. Das Seminar richtet sich an fortgeschrittene Promovenden/innen sowie an Postdocs aller Entwicklungsstufen. Kontakt | nach oben

Should I Stay or Should I Go? – Karrierewege innerhalb und außerhalb der Hochschule

Wissenschaftler/innen sind hochqualifizierte Fachkräfte und Experten/innen ihres Fachgebietes. Gleichzeitig haben viele Wissenschaftler/innen den Eindruck, dass die während und nach der Promotion erworbenen Fähigkeiten und Kompetenzen außerhalb des Universitätsbetriebes keinen Marktwert besitzen und eine alternative Perspektive in Industrie und Wirtschaft nicht gegeben ist. Diese Sichtweise verengt den Blick für die Möglichkeiten einer Karriere sowohl innerhalb als auch außerhalb des Wissenschaftsbetriebes. Das Seminar soll Anstöße geben, die eigenen Kompetenzen zu reflektieren sowie den eigenen ‘Marktwert’ zu erkennen, die Optionen für und Anforderungen an eine Hochschulkarriere sowie an alternative Karrierewege außerhalb der Universität kennen zu lernen und die eigene Karriere aus Überzeugung und nicht aus einem Gefühl mangelnder Perspektiven zu gestalten. Kontakt | nach oben

Ich bin dann mal weg! – Wege aus der Wissenschaft

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Nachwuchswissenschaftler/innen bedeutend gestiegen, die Anzahl an Dauerstellen und Professuren stagniert jedoch. Manche Wissenschaftler/innen gelangen zudem an irgendeinem Punkt ihrer Karriere zu der Erkenntnis, dass ihre Leidenschaft für Forschung und Lehre nachgelassen hat. Nur eine Minderheit der Forscher/innen erreicht daher eine langfristige Karriere im Wissenschaftssystem. Die breite Mehrheit sieht sich hingegen irgendwann mit Fragen konfrontiert wie: Bin ich für eine Tätigkeit außerhalb der Wissenschaft geeignet? Wie finde ich passende Stellen? Habe ich überhaupt Fähigkeiten und Erfahrungen, die mich für den freien Markt interessant machen? Gibt es eine Tätigkeit außerhalb des Wissenschaftssystems, die ich wirklich gern ausüben möchte? In diesem Seminar werden Strategien und individuell abgestimmte Perspektiven erarbeitet für einen erfolgreichen Übergang von der Wissenschaft zu den beruflichen Möglichkeiten außerhalb universitärer Mauern. Kontakt | nach oben

Bewerben

Erstes Vorsingen? – Bewerben auf Professuren

Wer eine dauerhafte Karriere in der Wissenschaft anstrebt, findet sich früher oder später vor der subjektiv größten Hürde der wissenschaftlichen Laufbahn wieder: Die Bewerbung auf eine Professur. In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit Ihren schriftlichen Bewerbungsunterlagen sowie mit inhaltlichen und strategischen Überlegungen für Berufungsvortrag, Lehrprobe und Kommissionsgespräch. Wir thematisieren dabei diverse Aspekte des Auswahlprozesses, wie klassische oder kritische Fragen im Kommissionsgespräch, mögliche Fallstricke während des Fachvortrags und der Lehrprobe, aber auch die ambivalenten Interessen innerhalb einer Berufungskommission. Darüber hinaus trainieren wir mit Ihnen Ihre erfolgreiche Selbstpräsentation sowie die Herausstellung Ihrer besonderen Qualifikationen in den verschiedenen Phasen des Berufungsverfahrens. Kontakt | nach oben

Sprungbrett Forschung! – Bewerben auf Postdoc-Stellen

Welche Aussichten habe ich als Postdoc in der Wissenschaft? Sollte ich mich primär auf ausgeschriebene Stellen bewerben oder mich um ein Auslandsstipendium bemühen? Welche Perspektiven gibt es für die Zeit nach der Promotion? Welche Schlüsselqualifikationen aus meiner Promotionszeit sind bei der Bewerbung auf Postdoc-Stellen besonders wichtig? Was gehört in die Bewerbungsunterlagen und wie gestalte ich CV und Anschreiben? Wie trete ich im Vorstellungsgespräch oder beim Bewerbungsvortrag auf? Wie zentral ist mein Promotionsthema? Inwiefern sind Gehaltsverhandlungen möglich? In diesem Seminar sollen Perspektiven erarbeitet und Tipps und Tricks vermittelt werden für erfolgreiche Bewerbungen nach der Promotion. Kontakt | nach oben

Kompetenzen

Verpackung gesucht! – Erfolgreich präsentieren auf Konferenzen und in anderen wissenschaftlichen Kontexten

Forschungsergebnisse leben von erfolgreicher Kommunikation, und so sind Formate wie Vorträge oder Posterbeiträge die Visitenkarte eines jeden Forschenden. Dabei will die eigene Forschung nicht nur gut gemacht, sondern auch gut präsentiert und vermarktet sein. Die spannendste Fragestellung und die aufregendsten Erkenntnisse können ein Publikum zum Gähnen bringen, wenn die Präsentation misslingt. In diesem Seminar zeigen und erproben wir Techniken und Strategien, wie man sich und seine eigene Arbeit authentisch und auch über konventionelle Methoden hinaus in Vorträgen, Postern und Fachgesprächen präsentiert. Kontakt | nach oben

Wer hat an der Uhr gedreht? – Wissenschaftsalltag effizient strukturieren und gestalten

Wissenschaftler/innen müssen vom Beginn ihrer Karriere an mit höchstem Maß an Selbstständigkeit und Eigenregie ihren Arbeitsalltag strukturieren. Einzelne Arbeitsschritte dauern typischerweise lange und sind komplex – ein Artikel schreibt sich nicht an einem Tag und Hausarbeiten wollen mit Sorgfalt korrigiert werden. Kontrolle, etwa durch Vorgesetzte, ist hingegen oft erst dann gegeben, wenn es schon zu spät ist. Gleichzeitig sind die Ablenkungen (z.B. durch kurzfristige Unterbrechungen durch Kollegen/innen und Studierende oder auch kurze Fluchten zu Google und Youtube) im Alltagsgeschäft zahlreich. In diesem Seminar erlernen Sie, wie Sie sich, Ihre Zeit, Ihre Motivation und Ihre Arbeitsabläufe strukturieren und kontrollieren können. Hierbei wird insbesondere auf Besonderheiten des wissenschaftlichen Alltags eingegangen. In dieses Seminar lässt sich sehr gut auch die Thematik der Balance von Profession und Privatleben integrieren. Kontakt | nach oben